Australiens Urbevölkerung - die Aborigines



Die Bezeichnung Aborigines für alle australischen Ureinwohner legt die Vermutung nahe, dass es sich um eine einheitliche Ethnie handelt. Dies trifft jedoch nicht zu, vielmehr handelt es sich um ursprünglich mindestens vierhundert verschiedene Stämme. Die Angehörigen der einzelnen Stämme sprachen unterschiedliche Sprachen, wobei
es üblich war, neben der eigenen Sprache auch die der in der Nachbarschaft lebenden Stämme zu erlernen. Die Sprachen der Aborigines werden als Australische Sprachen zusammengefasst, obgleich sie tatsächlich unterschiedlichen Sprachfamilien angehören. Ein Teil der traditionellen Sprachen Australiens werden heute weiterhin gesprochen und auch von einigen weißen Einwohnern der entsprechenden Regionen erlernt, während andererseits fast alle Aborigines auch Englisch lernen.

Die Annahme, dass alle Aborigines in Australien als nomadische Jäger und Sammler gelebt hätten, ist ebenfalls unzutreffend. Sie trifft allerdings für die meisten Stämme tatsächlich zu. Zu den Ausnahmen gehört der Stamm der Gunditjmara, welcher sehr früh sesshaft wurde und Aquakultur betrieb. Heute lebt der größte Teil der Stammesmitglieder am Lake Condah. Ein weiterer Stamm mit einer anderen als der typisch nomadischen Lebensweise waren die Ngunnawal, welche als einziger Stamm der Aborigines als Seenomaden lebte.

Heute leben nur noch wenige Aborigines,
Aborigines in Australien
Steinmalerei der Aborigines
von diesen folgt nur ein kleiner Teil weiterhin der traditionellen Kultur, während die meisten in australischen Städten leben. Die australische Regierung fördert den Erhalt der Kultur der Aborigines.

Die extreme Verringerung der Zahl der in Australien lebenden Aborigines ist teilweise auf ihre Ermordung durch europäische Einwanderer zurückzuführen. Wesentlich mehr Aborigines starben jedoch an von Einwanderern eingeschleppten Krankheiten, gegen welche ihr Immunsystem sich nicht wehren konnte. Zudem ist ein nicht geringer Teil der Aborigines-Kultur der zwangsweisen Assimilierung zum Opfer gefallen. Nicht wenige Aborigines gaben ihre kulturelle Identität auf, nachdem sie Nachkommen europäischer Einwanderer geheiratet hatten. Noch bis in die 1970er Jahre entzog die australische Regierung Kindern der Aborigines ihren Stämmen und führte Zwangsadoptionen durch, damit diese in weißen Familien erzogen werden sollten.

Wann die Aborigines mit der Besiedlung Australiens begannen, lässt sich nicht exakt bestimmen. Das älteste eindeutig datierbare Zeugnis belegt eine erste Siedlung für das Jahr 48 000 v. Chr. Mehrere Indizien sprechen jedoch dafür, dass die erste Besiedlung Australiens durch Aborigines bis zu zwölftausend Jahre vorher stattfand.

Aborigines in Australien
Aborigines die Urbevölkerung Australiens


Teilen