Liste der Tiere



Australischer SeelöweDer zur Gattung der Ohrenrobben gehörende Australische Seelöwe lebt bevorzugt auf unbewohnten Inseln in West- und Südaustralien. Die größten Vorkommen des Landes gibt es auf der drittgrößten Insel Australiens, auf Kangaroo Island.
Obwohl der Australische Seelöwe sich nur vor einem einzigen natürlichen Feind, nämlich dem Weißen Hai, fürchten muss, ist das Tier stark gefährdet. Überfischung sowie die Verschmutzung der Meere bedrohen den Bestand der Tiere. Die weiblichen und männlichen Tiere unterscheiden sich in Größe und Färbung. Während die Bullen bis zu 2,50 Meter lang werden, bleiben die Weibchen deutlich kleiner … Australischer Seelöwe

DingoDer Dingo, der australische Wildhund, kommt in großer Zahl auf dem Festland vor. Das wahrscheinlich von asiatischen Seefahrern nach Australien gebrachte Tier war ursprünglich auf der gesamten Insel beheimatet. Heute schützt ein mehr als 5.000 Kilometer langer Zaun vor allem den Südosten des Landes, wo der Wildhund auf der Suche nach Beute bevorzugt Schafe und Ziegen reißt.
Obwohl Dingos grundsätzlich als menschenscheu gelten, verlieren diese oftmals die Furcht, wenn sie von den Einheimischen gefüttert werden. Aus diesem Grund dringen die Wildhunde häufig in besiedelte Gebiete ein, wo es zu Angriffen auf Menschen kommen kann … Dingo

DornteufelDer Dornteufel oder Wüstenteufel ist eine australische Agame, die aufgrund ihres Äußeren unverwechselbar ist. In den Wüsten Zentralaustraliens beheimatet, bevorzugt das Reptil vor allem bewachsene Sandwüsten.
Sein Aussehen ist von den großen Stacheln, die seinen Körper, die Beine und den Schwanz bedecken, geprägt. Diese Stachelschuppen dienen in erster Linie der Tarnung und der Abschreckung seiner Feinde.
Der gelb bis orange gefärbte Körper passt sich den Lebensbedingungen perfekt an. So variiert die Farbgebung des Körpers je nach Untergrund oder sorgen die langen Beine des Dornteufels dafür, dass der heiße Wüstenboden nicht berührt wird … Dornteufel

australisches DromedarÜber eine Million wild lebende Dromedare bevölkern Australien, es handelt sich dabei um die weltweit größte frei lebende Kamelpopulation.
Ursprünglich als Transporttiere eingeführt, waren die Dromedare mit dem Fortschritt der Technik als Arbeitskraft nicht mehr gefragt und wurden etwa in den 1920er Jahren in die Freiheit entlassen.
Seither hat sich das einhöckrige Kamel im Outback stark vermehrt, denn seine Fähigkeit große Wassermengen zu speichern, lassen das Dromedar in den australischen Wüsten überleben.
Neben dem Höcker sind die breiten Füße des Dromedars besonders wichtig, da sie ein zu tiefes Einsinken im Wüstensand verhindern … Dromedare in Australien

DugongDugongs kommen vor allem an der Küste Western Australias und Queenslands vor. Besonders in der westaustralischen Shark Bay sind die Meeressäuger beheimatet. Seegras ist das einzige Nahrungsmittel der Dugongs. Damit ist das Tier das einzige Meeressäugetier, das sich rein vegetarisch ernährt. Zu den Feinden der Dugongs zählen Schwertwale und Haie, aber auch die Menschen bedrohen die Bestände. Die Verschmutzung der Meere, Verletzungen durch Schiffsschrauben sowie die Fischerei setzen den Tieren zu.
Dugongs leben in Herden, die üblicherweise rund zehn Tiere, in manchen Fällen sogar bis zu einhundert Tiere umfassen … Dugong

EmuDer zweitgrößte Laufvogel der Welt ist gleichzeitig der größte australische Vogel. Emus sind außer in Tasmanien und New South Wales in ganz Australien beheimatet, wo sie sich in wenig besiedelten Gebieten aufhalten. Häufig sind die Tiere auch auf Emu-Farmen zu sehen, wo sie gezüchtet werden.
Der Vogel, der bis zu 50 Stundenkilometer schnell laufen kann und zudem ein ausgezeichneter Schwimmer ist, erreicht eine Höhe von bis zu 1,90 Metern und ein Gewicht von bis zu 45 Kilogramm.
Die Fortpflanzung des Emus ist Männerarbeit. Zwar legt das Weibchen die Eier, das Ausbrüten wird aber vom Männchen erledigt … Emu

Australien HaieImmer wieder ist in den Medien von Haiangriffen vor der australischen Küste zu hören. Diese Attacken erfolgen zumeist vom Weißen Hai oder vom Bullenhai. Um sich vor Haiangriffen zu schützen, ist es ratsam, nur an öffentlichen Stränden zu baden und etwaige Verbotsschilder zu beachten.
Die größte Art ist der Weiße Hai, der in allen Ozeanen der Welt vorkommt.
Der Bullenhai kann sowohl im Süß- als auch im Meerwasser leben, wobei Uferregionen und Flussmündungsgebiete zu seinen bevorzugten Lebensräumen zählen. An der Nordküste Australiens ist zudem der Weißspitzen-Riffhai anzutreffen, Angriffe auf Menschen kommen bei dieser Art aber nur selten vor … Haie in Australien

KoalaDer Koala ist neben dem Känguru das typische australische Tier. Oftmals wird das Tier auch als Koala-Bär bezeichnet, was aber falsch ist, denn der Koala gehört zur Gattung der Beutelsäuger.
Heimat des Koalas ist das australische Festland, wo er bevorzugt in den Küstenregionen Süd- und Ostaustraliens in Eukalyptusbäumen lebt.
Charakteristisch für den Koala ist seine Trägheit, das Tier schläft bis zu zwanzig Stunden am Tag. Diese Schlafphasen werden nur zur Nahrungsaufnahme unterbrochen. Neben den Blättern ausgewählter Eukalyptusbäume frisst der Koala zur Nahrungsergänzung selten auch Erde und Baumrinde … Koala

KookaburraDer Kookaburra, Jägerliest oder „Lachender Hans“ ist Australiens bekanntester Vogel und nicht zuletzt wegen seines einzigartigen Rufes über die Grenzen des Landes bekannt. Bevorzugt in den Morgenstunden stimmt der Kookaburra sein Geschrei, das sich wie schallendes Gelächter anhört, an. Der Jägerliest ist vor allem in den südlichen und östlichen Landesteilen beheimatet, wo er sich gerne nahe dem Wasser oder in stark bewachsenen Gebieten aufhält.
Mit einer Länge von rund 45 Zentimetern ist der zu den Eisvögeln gehörende Kookaburra der größte seiner Gattung. Ausgewachsen erreicht das Tier immerhin ein Gewicht von rund 500 Gramm … Kookaburra

KragenechseDie Kragenechse, ein Vertreter der Agamen, lebt in den Trockenwäldern Queenslands und des Northern Territorys auf Termitenhügeln, Zaunpfählen oder Bäumen.
Das Tier entfaltet seine ganze Schönheit, sobald Gefahr droht. Der Kragen, der im Ruhezustand unspektakulär am Kopf anliegt, breitet sich im Falle eines Angriffes aus und steht dabei bis zu 30 Zentimeter ab. Diese Drohhaltung soll die Feinde der Kragenechse – Dingos, Schlangen oder Greifvögel – abwehren.
Die Farbe der Kragenechse unterscheidet sich je nach Herkunft. Die in Queensland heimische Agame ist gräulich-braun, jene aus dem Northern Territory ist rot bis orange gefärbt … Kragenechse

Krokodile in AustralienWeltweit gibt es viele verschiedene Krokodilarten und auch in Australien kommen mehrere Arten vor. Die bekanntesten Vertreter sind das Australien- und das Leistenkrokodil.
Letztgenanntes bewegt sich sowohl im Salz- als auch im Süßwasser und ist außerhalb Australiens auch in Asien und Ozeanien anzutreffen. Das Leistenkrokodil ernährt sich bevorzugt von Fischen und Säugetieren, kann aber auch dem Menschen gefährlich werden. Ein Angriff kann durchaus tödlich enden.
Ausschließlich in den Seen und Flüssen des Northern Territory, Queenslands und Western Australia lebt das Australien-Krokodil, das beim Anblick eines Menschen üblicherweise flieht … Australien Krokodile

KurzschnabeligelDer Kurzschnabeligel ist am australischen Kontinent sowie auf den vorgelagerten Inseln beheimatet. Das mit dem Schnabeltier verwandte Kloakentier ist dabei in der Wahl seines Lebensraums nicht anspruchsvoll.
Bei drohender Gefahr gräbt sich der Kurzschnabeligel mit allen vier Füßen gleichzeitig in der Erde ein. Sollte der Untergrund zu hart sein, kugelt sich das Tier wie unser Igel ein und wehrt die Gefahr mit seinen Stacheln ab.
Die Nahrungsaufnahme erfolgt mittels seiner bis zu 18 Zentimeter langen, klebrigen Zunge, mit der Insekten sowie Termiten und Ameisen vom Kurzschnabeligel aufgeleckt werden … Kurzschnabeligel

KänguruKängurus sind die wohl bekanntesten Tiere Australiens, zieren das Wappen und werden gerne als Symbol des Landes verwendet.
In Australien sind die Kängurus in allen Landesteilen zu sehen, sowohl am Kontinent als auch auf Tasmanien und anderen Inseln. In freier Wildbahn sind die Tiere sonst nur noch auf Neuguinea heimisch.
Von den fünfundsechzig Arten sind manche Kängurus stark in ihrem Bestand gefährdet, vier sind gar schon ausgestorben. Die am meisten verbreitetsten Arten sind das Riesenkänguru oder das Felskänguru.
Charakteristisch für das Tier ist die Aufzucht der Brut im weiblichen Beutel sowie die typische Art ihrer Fortbewegung … Kängurus

NumbatEinst in weiten Teilen des Landes beherbergt, hat sich die Zahl der Numbats oder Ameisenbeutler in Australien durch die Verbreitung der Rotfüchse stark dezimiert. Die Naturschutzbehörde ist bemüht, die Tiere in ihren ursprünglichen Lebensräumen wieder anzusiedeln. Hierzu bedarf es aber Zäunen, um die Numbats vor Füchsen und verwilderten Hauskatzen zu schützen.
Das außergewöhnlich aussehende Tier ist durch seine spitze Schnauze und den auffälligen Streifen leicht zu erkennen. Bei großer Hitze ist der Numbat selten zu sehen, zum Schutz vor der starken Sonneneinstrahlung verbringt das Tier die Mittagszeit meist in seinem Bau … Numbat

Papagei AustralienRund 53 verschiedene Arten aus der Papageien- und Sittichfamilie sind in Australien heimisch. In allen Bundesstaaten des Kontinents sowie den vorgelagerten Inseln sind Papageien anzutreffen.
Unterschieden wird zwischen dem Kakadu und dem eigentlichen Papagei. Von Letztgenanntem sind viele Vertreter ein Begriff: Der Wellensittich ist ebenso bekannt wie der Loris oder der Königssittich. Das Federkleid des eigentlichen Papageis ist meist herrlich farbenprächtig, während jenes des Kakadus weniger bunt ist. Besonderes Merkmal des Kakadus ist seine Federhaube, die der Vogel in erregtem Zustand weit von sich sträubt … Papageie in Australien

PossumDas nicht mit dem amerikanischen Opossum zu verwechselnde Possum gehört zu den Beutelsäugern und kommt je nach Art in allen Regionen Australiens vor. Es hält sich sowohl in dünn besiedelten Gebieten als auch in Städten auf, wo das Tier auch gerne im menschlichen Müll nach Nahrung sucht. In der Natur ernähren sich die Beutelsäuger von Schnecken, Würmern, Fröschen und Insekten.
Charakteristisch für das Possum, das etwa die Größe einer Katze erreicht, sind der typische Greifschwanz und das dichte Fell. Die unterschiedlichen Arten unterscheiden sich durch die Beschaffenheit des Schwanzes – geringelt, behaart oder unbehaart … Possum

RiesenwaranDer Riesenwaran ist die größte Echse Australiens und kommt in den Trockengebieten des Festlandes vor, wo er sowohl in felsigen und steinigen Gebieten, als auch in Sandwüsten lebt.
Die Echse erreicht eine Länge von rund zwei Metern, entsprechend groß ist auch die Beute des Riesenwarans: Kaninchen, Vögel, aber auch Kängurus stehen auf dem Speiseplan. Das tagaktive Reptil sucht züngelnd die Gegend nach Beute ab und greift blitzschnell zu.
Imposant ist der Schwanz des Tieres, der rund einen Meter lang wird und gerne als Waffe eingesetzt wird. Der Schlag eines Riesenwarans kann den Menschen ebenso verletzen wie der giftige Biss des Reptils … Riesenwaran

Schildkröten in AustralienIn den australischen Gewässern sind Süßwasser- und Meeresschildkröten zu finden, die als Tortoises zu Lande und Turtles zu Wasser bezeichnet werden. Rund 21 Arten sind in Australien heimisch, wobei sechs davon im Meer leben. Die Fischerei, die Umweltverschmutzung sowie die natürlichen Feinde setzen den Meeresschildkröten stark zu, weswegen mittlerweile alle Arten unter Naturschutz stehen. Alle australischen Süßwasserschildkröten gehören zur Familie der Halswender-Schildkröten. Der Name rührt von der Besonderheit, dass diese Tiere den Kopf seitlich einziehen. Sowohl die Meeres- als auch die Süßwasserschildkröten legen ihre Eier an Land ab … Schildkröten in Australien

Australien SpinnenMehr als 1.500 australische Spinnen sind bekannt und es gilt, sich in acht zu nehmen: Etwa 30 Exemplare sind giftig, die Bisse der folgenden zwei Arten können sogar zum Tod führen. Im Großraum Sydney sind die Funnelwebs oder Trichternetzspinnen anzutreffen. Das gefährliche Tier ähnelt der Vogelspinne und kann bis zu 4,50 Zentimeter lang werden. Je nach Art bewegt sich die Trichternetzspinne im Regenwald oder auch in städtischen Siedlungen.
In den Trockenregionen Australiens lebt die Red Back Spider, deren Biss ebenfalls hochgiftig ist. Das ein bis zwei Zentimeter lange Tier hält sich im Gras, auf Felsen, unter Steinen oder in Holzhaufen auf … Spinnen in Australien

TaipanDer Taipan zählt zu den giftigsten Schlangen der Welt. Bei sofortiger Gabe des Gegengifts muss ein Biss allerdings nicht tödlich enden.
In Australien werden zwei Arten unterschieden: der Küstentaipan und der Inlandtaipan. In den Küstengebieten und feuchten Regionen Queenslands, New South Wales und des Northern Territory ist der Küstentaipan anzutreffen. Die Schlange ist menschenscheu und es kommt nur selten zu Angriffen. Fühlt sich das Tier aber bedroht, beißt es zu und so gelangt das tödliche Gift in den menschlichen Körper. Selbiges gilt für den Inlandtaipan, der meist in menschenleeren Regionen in Queensland und New South Wales lebt … Taipan

Tasmanischer TeufelWie der Name schon sagt, kommt der Tasmanische Teufel auf der Insel Tasmanien vor, und zwar ausschließlich.
Das Tier, oft auch Beutelteufel genannt, lebt in Wäldern nahe der Küste, kommt aber auch in die Nähe von menschlichen Siedlungen, wo sich die Bewohner oft vom Lärm der Tiere gestört fühlen. Bei vielen Farmern ist der Fleischfresser, der bevorzugt Aas frisst, dafür umso beliebter. Zwar tötet der Tasmanische Teufel gelegentlich Schafe, hält aber durch sein rasches Auffressen von Aas lästige Insekten fern.
Der Tasmanische Teufel steht unter Naturschutz, da eine tückische Krebserkrankung vielen Tieren das Leben kostet … Tasmanischer Teufel

Termiten in AustralienDer Gattung der Schaben zugehörig, sind die Termiten in ganz Australien, bevorzugt in den trockenen Gebieten, heimisch.
Die Termiten, die aufgrund ihres Fleißes oft mit den Ameisen verwechselt werden, sind bekannt für ihre vielfältigen Bauweisen. Die Hügel erreichen Höhen von mehreren Metern, sind unterschiedlicher Farbe und können die Form eines Turmes, einer Scheibe oder Ähnliches haben.
Besonders eindrucksvoll sind die Termitenhügel im Litchfield National Park. Die Kompasstermiten haben ihren Hügel in Baustil und Richtung dem Klima entsprechend angepasst, sodass für eine perfekte Klimatisierung innerhalb des Baus gesorgt ist … Australien Termiten

WallabyDas Wallaby ist der Familie der Kängurus zugehörig und ist im nördlichen, östlichen und südlichen Australien zu finden. Das auch Mittelkänguru genannte Tier liebt bewaldete Gebiete, wo es je nach Art alleine oder in der Gruppe lebt.
Acht Arten des Wallabys sind bekannt, wobei eine Art schon ausgestorben ist und weitere zwei Arten, das Parma- und das Derbywallaby, in ihrem Bestand stark gefährdet sind.
Der nachtaktive Pflanzenfresser macht sich erst in der Dämmerung auf, um nach Gräsern, Blättern und Rinden zu suchen. Wie das Känguru bewegt sich auch das Wallaby mit den für die Spezies typischen Sprüngen vorwärts … Wallaby

WombatDer Wombat kommt in zwei Arten, als Nacktnasen- und als Haarnasenwombat, auf dem australischen Kontinent und in Tasmanien vor. Der Haarnasenwombat wird noch mal in Nördliches und Südliches unterteilt, wobei Erstgenanntes stark vom Aussterben bedroht ist und nur in einem Naturpark in Queensland lebt.
Das nachtaktive Tier errichtet bis zu 20 Meter lange Wohnhöhlen unter der Erde und zählt damit zu den größten grabenden Säugetieren weltweit.
Zu den größten Feinden des Wombats zählt neben dem Dingo und dem Tasmanischen Teufel auch der Mensch. Oftmals werden die rund 100 Zentimeter langen Tiere von Autofahrern übersehen und in der Folge getötet … Wombat



Teilen