Der Kakadu National Park



Der Kakadu-Nationalpark umfasst ein Gebiet von mehr als neunzehntausend Quadratkilometer und liegt im Northern Territory. Die wichtigsten durch den Kakadu National Park führenden Straßen sind der Kakadu Highway und der Arnhem Highway. Der bekannteste Fluss innerhalb des Nationalparks ist der South Alligator River, dessen Einzugsgebiet sich komplett innerhalb der Grenzen des Parks befindet.

Die Gründung des heutigen Kakadu-Nationalparks in seiner heutigen Ausdehnung erfolgte im Jahr 1978, erste Teile des Gebietes waren bereits
Kakadu - Np
Kakadu National Park
dreizehn Jahre zuvor als Schutzgebiet anerkannt worden. Nachweisbar bewohnt ist das Gebiet des Nationalparks seit mindestens 50 000 Jahren, wovon nicht zuletzt die zahlreichen Felszeichnungen der Aborigines, der Ureinwohner Australiens zeugen. Nachdem im Jahr 1953 Uran entdeckt wurde, erfolgte bis zur Anerkennung des Gebietes als Nationalpark ein intensiver Uranabbau.

Die Pflanzenwelt im Kakadu-Nationalpark unterscheidet sich in den einzelnen Parkregionen sehr deutlich, am beliebtesten sind die Regenwälder sowie die Eukalyptuswälder. Für weite Teile des Nationalparks kennzeichnend sind Teebäume, Sonnentau und Wasserschläuche. Die Tierwelt des Kakadu-Nationalparks besteht aus überwiegend nachtaktiven Säugetieren sowie zahlreichen Reptilien. Zu den im Kakadu-Nationalpark lebenden Säugern gehören neben mehreren Känguruarten auch der australische Windhund Dingo. In den Küstenregionen des Kakadu-Nationalparks leben auch Dugongs (Seeschweine). In einem Großteil der Gewässer des Kakadu-Nationalparks ist das Angeln erlaubt, der beliebteste Speisefisch ist dort der Barramundi, ein Riesenkarpfen. Wasserbüffel gehören eigentlich nicht zu den ursprünglichen Bewohnern der Landschaft, sondern wurden durch den Menschen eingeschleppt. Die Population wurde später durch menschlichen Eingriff auf eine für andere Lebewesen nicht bedrohliche Anzahl zurückgeführt.

Die Felsmalereien der Aborigines sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten innerhalb des Kakadu-Nationalparks. Bedeutende und zugängliche Fundstellen befinden sich in Nanguluwur, Ubirr und Nourlangie. Die Bilder zeigen unterschiedliche Motive und dienten der religiösen Unterweisung ebenso wie der Erziehung und der Unterhaltung. Einen kompletten Überblick über den Park erhalten Gäste im Bowali Besucherzentrum.

Feste Unterkünfte werden im Kakadu-Nationalpark überwiegend in der Stadt Jabiru angeboten, Campingplätze mit unterschiedlichem Komfort befinden sich an zahlreichen Plätzen innerhalb des Nationalparks. Das Schwimmen ist in vielen Seen des Kakadu-Nationalparks nicht gestattet, da dort Leistenkrokodile und andere Alligatoren leben. Einige Seen sind hingegen garantiert frei von Gefahren, dort ist das Baden erlaubt. Aus Sicherheitsgründen müssen bei sehr starken Regenfällen die durch den Kakadu-Nationalpark führenden Straßen vorübergehend gesperrt werden.

Kakadu - Nationalpark
Barramundi Creek im Kakadu National Park


Teilen