Nambung National Park - Western Australia



Nur etwa 250 Kilometer nördlich von Perth befindet sich der Nambung Nationalpark. Die außergewöhnlichen Kalksteinsäulen im direkt am Indischen Ozean gelegenen Park begeistern alljährlich zahlreiche Besucher. Von der westaustralischen Hauptstadt erreicht man den Nationalpark in etwa 2 ½ Stunden. Kommt man von der nördlich gelegenen Stadt
Geraldton, muss man etwa 3 ½ Stunden Fahrzeit einplanen. Die Anreise über die Indian Ocean Road ist ein Erlebnis für sich. Die Fahrt entlang des Meeres, vorbei an wunderschönen Stränden, herrlicher Natur und idyllischen Orten, vergeht wie im Flug.

Der Nambung National Park ist etwa 175 Quadratkilometer groß, besteht vor allem aus Sand und ist durch drei verschiedene Dünenarten geprägt. Die nahe am Meer gelegenen Quindalup-Wanderdünen bestehen aus weißem Kalksteinsand und sind von Bodendeckern bewachsen. Aus gelb-braunem Quarzsand bestehen die Spearwood-Dünen, in denen auch die berühmten Pinnacles gelegen sind. Die dritte Sandart ist siliziumreich und beherrscht die Bassendean Woodlands, wo Banksia und Tuart, eine kleine Eukalyptusart, wachsen. In puncto Tierwelt hat der Nationalpark eher wenig zu bieten: Graue Riesenkängurus, Emus, Reptilien wie der Tannenzapfenskink, sowie rund 90 Vogelarten leben im Park. Achtung vor der ebenfalls vorkommenden Westlichen Braunschlange – sie ist hochgiftig!

Die einzigartigen Pinnacles sind unbestritten die Hauptattraktion des Nambung Nationalparks. Bis zu vier Meter hoch ragen tausende Kalksteinsäulen, die ein wenig an Termitenhügeln erinnern, aus dem Sand. Die Entstehung der bizarren Formationen ist auf ein einzigartiges Zusammenspiel von Kalkstein, Quarzsand, Pflanzenwuchs sowie Wind und Wasser zurückzuführen, das sich vor etwa 80.000 bis 150.000 Jahren zugetragen hat. Am schönsten und spektakulärsten sind die Pinnacles in den frühen Morgenstunden, wenn die Sonne die Säulen perfekt in Szene setzt. Ein fünf Kilometer langer Weg führt durch die etwa vier Quadratkilometer große Säulen-Landschaft. Vom erhöhten Pinnacles Lookout bieten sich herrliche Blicke auf die Kalksteinfelsen. Am wunderschönen Strand Kangaroo Point oder in der Hangover Bay sind großartige Voraussetzungen zum Baden oder Fischen gegeben.

Nambung Nationalpark
Sanddünen des Nambung National Park

Campingmöglichkeiten sind im Park nicht vorhanden. In der nahe Stadt Cervantes befinden sich aber einige Unterkünfte. Wer eine Wanderung in die entlegeneren Gebiete des Nationalparks plant, ist angehalten für genügend Trinkwasser zu sorgen und einen Ranger zu informieren.