Eukalyptus



Das wohl bekannteste Gewächs Australiens ist der Eukalyptusbaum, auch Blaugummibaum genannt. Rund zwei Drittel des Baumbestandes des Kontinents sind Eukalypten. Die Hartholzbäume gehören zur Familie der Myrten und sind außerhalb Australiens auch in Indonesien endemisch. Der Name Eukalyptus kommt aus dem Altgriechischen und bezieht sich auf den
geschlossenen Blütenkelch, der die Staub- und Fruchtblätter während des Knospenstadiums versteckt.

Der bekannteste der mehr als 700 Arten ist der Blaue Eukalyptus, Eucalyptus globulus. Mit einer durchschnittlichen Höhe von 30 bis 35 Metern ist er aber relativ klein im Vergleich zum Riesen-Eukalyptus oder Mountain Ash Tree (siehe eigenen Artikel), der Höhen von rund 100 Metern erreicht. Die zahlreichen Arten wurden in drei Gruppen eingeteilt: Die „Forest Trees“ weisen einen einzelnen, hohen Stamm und eine verhältnismäßig kleine Krone in einiger Höhe auf. „Woodland Trees“ haben ebenfalls einen einzelnen Stamm, allerdings bildet sich die Krone näher dem Boden. Die „Mallees“ weisen vom Boden weg eine weitverzweigte Krone auf. Diese Arten werden maximal zehn Meter hoch, teilweise sind diese sogar so niedrig, dass sie schon zu den Büschen zählen.

Ein ganz besonderes Merkmal des Eukalyptusbaumes ist die Rinde. Der Eukalyptus setzt jedes Jahr eine neue Schicht an und vergrößert damit stetig seinen Stamm. Bei manchen Arten löst sich die Borke auch in langen Streifen oder Flocken ab, bei anderen verbleibt die tote Rinde am Baum. Je nach Alter des Baumes unterscheiden sich die Blätter. Während bei jungen Pflanzen die Blätter gegenständig sind, so werden die Blätter mit den Jahren wechselständig. Die Blüten des Baumes sind weiß, rot oder lila und sind während der Knospung von einer Kapsel umgeben. Wenn die Blüte ausgereift ist, erweitern sich die Staubgefäße und die Kapsel wird abgesprengt.

Der Eukalyptus ist ein wichtiger Teil der australischen Wirtschaft. Möbel, Holzkohle, Faserplatten, aber auch Papier und Kartonagen werden aus dem Holz des Baumes hergestellt. Ebenfalls ein wichtiger Zweig sind die duftenden Blätter, aus denen ätherische Öle hergestellt werden. Diese werden mit Wasserdampf aus den Blättern des Baumes gelöst und dienen als Medizin bei Erkrankungen der Atemwege, als Zusatz in Süßigkeiten, Zahnpasten und Mückensprays. Als Nahrungsquelle für Tiere eignet sich der Eukalyptus nicht. Sein starker Duft hält die Tiere weitgehend ab, nur Koalas und wenige Possums ernähren sich von den Blättern einiger Sorten.

Eukalyptus in Australien
Das bekannteste Gewächs Australiens - Eukalyptus