Grasbaum



Der Grasbaum, Xanthorrhoea, ist ein für Australien typisches Gewächs und ist in den gemäßigten und tropischen Zonen des Kontinents und Tasmaniens zu finden. Besonders an der Ost- und Nordküste sowie am südwestlichen Zipfel Australiens ist der Grasbaum häufig zu sehen. Von den Australiern wird der immergrüne Baum auch gerne „Black Boy“
Grasbaum in Australien
Grasbaum - Black Boy
genannt. Durch die Buschfeuer färbt sich der dicke, verholzte Stamm vom Ruß schwarz. Der Spross in der Mitte wird aber dank des dicken Schutzmantels nicht beschädigt und so überlebt der Grasbaum ganz im Gegensatz zu vielen anderen Büschen Waldbrände fast unbeschadet.

Die etwa 28 Arten des Baumes sind mit ihrem Schopf aus grasartig aussehenden Blättern, dem kaum verzweigten Stamm und dem ausfließenden Harz leicht zu erkennen. Je nach Art enthält der Xanthorrhoea rotes, braunes oder gelbes Harz. Die Laubblätter sind grundständig, endständig oder wechselständig und spiralig auf dem Stamm in Rosetten angeordnet und ungestielt. Etwa zwei bis drei Jahre lang bleiben die grasartigen Blätter grün. Oftmals verbleiben abgestorbene Blätter auch am Stamm und bieten diesem Schutz vor Bränden oder Verdunstung. Der Grasbaum bildet erst nach etwa fünf Jahren die ersten Blüten. Diese sitzen endständig auf langen Schäften. Die Kapselfrüchte enthalten etwa drei bis sechs Samen, je nach Fruchtstand werden so rund 10.000 Samen gebildet, die etwa fünf Jahre lang keimfähig bleiben. Grasbäume erreichen ein Alter von 350 bis 450 Jahren und werden bis zu sechs Meter hoch. Pro Jahr wächst der Black Boy nur wenige Zentimeter.

Seit vielen Jahrhunderten wird der Baum von den Aborigines genutzt. Das ausfließende Harz wird als Klebstoff verwendet, die Blütenstände eignen sich hervorragend als Speer und aus dem Nektar der Blüten kann ein süßes Getränk hergestellt werden.