Palmen



Etwa zehn der weltweit bekannten 2.600 Palmenarten sind in Australien vertreten. Die gut angepassten Palmen gedeihen in den unterschiedlichsten Klimazonen und wachsen zu herrlichen Pflanzen heran. Speziell in den tropischen Gebieten finden sich ganze Palmenwälder.

Die einzelnen Arten präsentieren sich höchst unterschiedlich: kleine oder große Vertreter, einzeln oder in Gruppen vorkommend, mehrmals oder nur einmal blühend. Charakteristisch für die Palme ist der verholzte Stamm, der meist unverzweigt ist. In Australien besonders häufig zu sehen ist die Australische Schirmpalme, Livistona australis.

Die Pflanze ist sehr widerstandsfähig und fühlt sich in feuchten, reichen Böden am wohlsten. An der australischen Küste ist die Palme von Queensland bis an die Südküste Victorias vorzufinden. Bevorzugte Lagen sind zudem Regenwälder und Sumpfgebiete. Die Schirmpalme erreicht eine Höhe von rund 25 Metern und bildet in seinem roten Früchten Samen für die Vermehrung.

Die Feuerpalme, Archontophoenix alexandrae, wird auch Alexander- oder Königspalme genannt. Hauptsächlich in den Sümpfen und Regenwäldern Queenslands beheimatet, ist die Palme üblicherweise in Kolonien vorzufinden. Die Feuerpalme wächst sehr schnell und erreicht eine Höhe von rund 20 Metern. Eng mit der Feuerpalme verwandt ist die Bangalowpalme, Archontophoenix cunninghamiana. Vorzufinden ist diese in den Regenwäldern an der Ostküste Australiens, etwa in Queensland oder in New South Wales. Die sogar leichten Frost vertragende Pflanze kann auch in Gebieten, die über 1.000 Meter über dem Meeresspiegel liegen, gedeihen. Die meist einzeln stehende Pflanze begeistert in der Blütezeit mit ihren lila Blüten.

Viele der Palmenarten sind auch in Europa bekannt, wo weit kleinere Ausgaben als die Originale die Zimmer als Zierpflanzen schmücken.

Palmen in Australien
Palmen in Australien wachsen in unterschiedlichen Klimazonen