Telopea



Die Telopea gehört wie die Banksia und die Grevillea zu den Silberbaumgewächsen und findet sich im Südosten Australiens. Im Englischen heißt die Pflanze Waratah, das aus der Sprache der Eora, der ursprünglichen Bewohner der Gegend um Sydney, stammt. Die Telopea ist fixer Bestandteil der Mythologie der Aborigines und gilt auch als Totem. Für die
Einwohner New South Wales ist die Telopea speciosissima die Staatsblume und außerdem Namensgeber für einzelne Organisationen wie etwa dem Rugybteam der New South Wales Waratahs.

Die Verbreitungsgebiete der fünf Arten der Telopea überlappen sich kaum. So ist die Telopea aspera im Nordosten, die Telpea mongaensis im Südosten und die Telopea speciosissima im Osten des Bundesstaates New South Wales beheimatet. Die Telopea oreades kommt vornehmlich im südlichen Victoria vor, während die Telopea truncata auf Tasmanien heimisch ist. Bevorzugter Nährboden der Pflanze sind die feuchten Bergwälder in einer Höhe von 600 bis 1200 Metern.

Üblicherweise sind die Telopea-Arten immergrüne Sträucher, selten auch kleine Bäume. Bei einer Wuchshöhe von etwa drei bis fünf Metern weist die Telopea mehrere Stämme auf. Die Laubblätter sind etwa zehn bis zwanzig Zentimeter lang, spiralig angeordnet und je nach Alter der Pflanze unterschiedlich geformt. Während junge Pflanzen Blätter mit gezähntem oder glattem Rand tragen, sind die Blätter älterer Pflanzen gewellt oder gelappt. Die dichten Gesamtblütenstände weisen die Form einer Kugel oder eines Eis auf und enthalten über 200 Einzelblüten. Die Teilblütenstände bestehen aus paarweisen, kräftig roten Blüten.

In Australien wird die Telopea gerne als Zierpflanze in den Garten gepflanzt. Creme-weiße und rosafarbene Züchtigungen sind ebenso beliebt wie die rote Telopea. Auch in den Wintergärten Europas hat die Telopea Einzug gehalten. Die Pflanze braucht zwar etwas Pflege, ist aber mit ihren mehreren Wochen blühenden, grapefruitgroßen Blüten trotzdem sehr beliebt. Für die Freikultur ist die Pflanze nicht geeignet, einzig die weniger empfindliche Telopea truncata übersteht auch leichte Minusgrade.

Telopea in Australien
Die Telopea mit ihren kräftig roten Büten in Australien