Nord-Territorium



Das Northern Territory ist eines der australischen Territorien. Von einem Bundesland unterscheiden sich Territorien durch das geringere Maß an Eigenstaatlichkeit, insbesondere kann jedes von ihnen erlassene Gesetz durch die australische Bundesregierung aufgehoben werden. Die Hauptstadt des australischen Nordterritoriums ist Darwin. Das Northern Territory
zeichnet sich durch eine extrem dünne Besiedlung aus, weite Teile des Gebietes sind nicht bewohnt. Mit Darwin, Alice Springs, Palmerston, Katherine, Nhulunbuy und Tennant Creek gibt es nur wenige Städte mit mehr als tausend Einwohnern innerhalb des Gebietes; in den kleineren Dörfern leben weniger als zwanzig Prozent der gesamten Bevölkerung. Mehr als fünfundzwanzig Prozent der Bevölkerung im Northern Territory spricht Englisch nicht als Muttersprache; bei ihnen handelt es sich sowohl um ihre Originalsprache sprechende Aborigines als auch um überwiegend aus dem pazifischen Raum stammende Einwanderer.

Die ersten Europäer kamen bereits im achtzehnten Jahrhundert in das Gebiet des heutigen Nord-Territoriums, die ersten Versuche einer systematischen Besiedlung scheiterten jedoch, so dass die Gründung der heutigen Stadt Darwin erst 1911 erfolgte. In den 1870er Jahren hatten Goldfunde zu unkontrollierten Ansiedlungen im Umland der Goldlagerstätten geführt. Das heutige Northern Territory gehörte von 1825 bis 1845 und von 1847 bis 1862 zu New South Wales, 1846 war es ein Teil von North Australia und von 1863 bis 1910 von South Australia; seit 1911 handelt es sich um ein eigenständiges Territorium. Von Anfang 1927 bis Mitte 1937 war das Territorium in North Australia und Central Australia aufgeteilt. Aborigines besiedelten das Gebiet im heutigen North Territory mindestens vierzigtausend Jahre vor der Ankunft der ersten Europäer. Das Nord-Territorium ist reich an Bodenschätzen, neben Gold und Bauxit wird auch Erdöl und Erdgas gefördert. Einige traditionelle Goldminen werden nicht mehr wirtschaftlich genutzt, sondern stehen Touristen für die eigene Goldsuche zur Verfügung.

Viele Touristen durchqueren das North Territory als Fahrgäste des traditionsreichen Zuges The Ghan; dieser beginnt in Aldelaide (South Australia) und fährt über Alice Springs nach Darwin. Die Küstenstadt am Ende der Schienenstrecke ist ein beliebtes Ziel für den Badeurlaub, zugleich ist Darwin ein kulturelles Zentrum Australiens. Alice Springs gilt als Ausgangspunkt für Reisen in das australische Outback. Dieser Begriff bezeichnet offiziell alle wenig besiedelten australischen Gegenden, touristisch wird er enger für die menschenleeren Wüstengebiete im North Teritory verwendet. Ein Besuch in den Nationalparks des Outback ermöglicht einen Blick in wenig berührte Naturlandschaften und das Betrachten seltener Tiere und Pflanzen. Im Outback stehen Wanderern und Autofahrern mehrere Möglichkeiten zur Übernachtung zur Verfügung, Informationen sind bei den jeweiligen Nationalparkverwaltungen erhältlich.

Die interessanteste Natursehenswürdigkeit im Northern Territory heißt auf Englisch Devil's Marbels, während die Aborigines sie als Karlu Karlu bezeichnen. In ihrer Mythologie sind die roten runden Granitfelsen Eier der Regenbogenschlange. Es ist wichtig, bei einem Besuch der Felsen die Landschaft nicht zu verändern; ein zeitweise entwendeter Felsblock führte zu mehr als vierzig Jahren langen Verwicklungen zwischen Aborigines und weißen Australiern.

Devils Marbles
Devils Marbles in Northern Territory
Devils Marbles
Devils Marbles - auch Karlu Karlu genannt