Tasmanien



Zum Bundesstaat Tasmanien gehören neben der gleichnamigen Insel einige vorgelagerte Inseln, die Inselhauptstadt ist Hobart. Tasmanien war bis vor zwölftausend Jahren mit dem australischen Festland verbunden, so dass die Tierwelt der Insel grundsätzlich der des Festlandes ähnelt. Im Unterschied zum Festland wurden auf Tasmanien vor 2001 jedoch mit Ausnahme von
Schafen keine europäischen Tiere eingeschleppt und der Dingo konnte nicht Fuß fassen. Aus diesem Grund leben auf Tasmanien auf dem Festland durch Konkurrenzdruck ausgestorbene Arten. Das bekannteste für die Insel typische Tier ist der Tasmanische Teufel. Das schwarze Beuteltier frisst vorwiegend Aas und Insekten, bei mangelhaftem Nahrungsangebot kann es aber auch Schafe reißen. Heute steht der Tasmanische Teufel unter Artenschutz, während er in der Vergangenheit gelegentlich von Farmern getötet wurde.

Der Tasmanische Teufel ist überwiegend nachtaktiv und verursacht häufig Lärm, wenn er in der Nähe menschlicher Besiedlungen lebt. Wenn Menschen ihn angreifen oder anfassen, beißt er kräftig zu; aktive Angriffe auf Menschen nimmt der Tasmanische Teufel aber nicht vor. Wie auf dem australischen Festland, so leben auch auf Tasmanien mehrere Arten Kängurus. Die Wombat-Population ist auf Tasmanien deutlich größer als auf dem Festland, Wombats sind kleine Beuteltiere, deren Gebiss dem von Nagetieren ähnelt, während ihr Gesicht an Bären erinnert. Wombats sind Pflanzenfresser. Annähernd neunzig Prozent aller auf Tasmanien anzutreffenden Vogelarten leben nur auf der Insel, am bekanntesten ist die Tasmanische Maskenschleiereule. Die besten Möglichkeiten zur Beobachtung der tasmanischen Tier- und Pflanzenwelt bilden die zahlreichen Naturparks, mehr als dreißig Prozent der Inselfläche liegen in entsprechend geschützten Gebieten.

Das Tasmanian Aboriginal Centre vertritt die Rechte der tasmanischen Aborigines, bei welchen es sich jedoch ausschließlich um Nachkommen von Tasmaniern und europäischen Einwanderern handelt. 1830 wurden nicht mit Europäern verheiratete Tasmanier zwangsweise nach Flinders Island umgesiedelt, wo sie zur europäischen Lebensweise umerzogen werden sollten. Auf der Tasmanien vorgelagerten Insel kam es infolge von Depressionen zu vielen Todesfällen.

Tasmanische Teufel in Tasmanien
Der Tasmanische Teufel in Tasmanien

Reisen nach Tasmanien erfolgen über ein Flughafen auf dem australischen Festland. Der Flughafen der tasmanischen Hauptstadt Hobart wird zwar als international bezeichnet, derzeit landen aber mit Ausnahme weniger Charterflüge nur inneraustralische Flüge auf der Insel. Der reizvollste Weg nach Tasmanien führt über das Wasser, der bekannteste Fährhafen auf der Insel liegt in Hobart. Zu den Sehenswürdigkeiten der tasmanischen Hauptstadt gehört das Kunstmuseum für historische und moderne Kunst. Die zweitgrößte tasmanische Stadt ist Launceston mit der Felsenschlucht Cataract Gorge und zahlreichen Parks als bekannte Natursehenswürdigkeiten. Der Vergnügungspark Penny Royal World vereinigt Elemente eines Museumsdorfes mit typischen Attraktionen eines Freizeitparks.