Western Australia



Western Australia ist ein australischer Bundesstaat, die Hauptstadt ist Perth. Die erstmalige Beschreibung des heutigen Bundeslandes Western Australia durch Europäer datiert aus dem Jahr 1616, eine systematische Besiedlung begann jedoch erst zwischen 1826 und 1829. Das heutige Bundesland wurde zunächst durch freie Siedler genutzt, die erste Sträflingskolonie
folgte diesen erst seit 1850. Der
Fremantle in Western Australia
Fremantle Town Hall
Goldrausch setzte in Westaustralien während der 1890er Jahre ein. Bei der Besiedlung des Landes wurde auf die Aborigines keine Rücksicht genommen, die seit mehr als vierzigtausend Jahren dort lebenden Ureinwohner wurden sehr früh in Siedlungsgebiete abseits der von Europäern gegründeten Städte gedrängt.

Western Australia schützt seine Landwirtschaft durch strenge Einfuhrverbote gegenüber frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sowie gegenüber verarbeiteten landwirtschaftlichen Produkten wie Honig und Milch, selbst Nüsse dürfen nicht eingeführt werden. Die Einfuhrverbote gelten nicht nur bei Einreisen aus dem Ausland, sondern auch bei Fahrten aus den angrenzenden Bundesländern und auch für australische Staatsbürger. Mit den als Quarantäne-Kontrollen bezeichneten Sichtproben übt das Bundesland eine Zollkontrolle an einer Landesgrenze innerhalb eines Bundesstaates aus.

Der noch vor der Landwirtschaft wichtigste Wirtschaftszweig in Westaustralien ist die Gewinnung von Bodenschätzen. Neben Gold kommen in Western Australia große Mengen an Erdöl und Erdgas vor, ebenso lassen sich weitere Metalle wie Uran, Eisen, Nickel, Bauxit und Coltan finden. Ebenfalls von großer Bedeutung sind die Funde an Diamanten in Westaustralien. Die Landwirtschaft besteht in erster Linie aus dem Anbau von Weizen, des Weiteren wachsen auf großen Flächen in Western Australia Obst und Kartoffeln. Ein großer Teil Westaustraliens ist für den Weinanbau geeignet. Rinderzucht und Schweinehaltung ist auf Grund der klimatischen Bedingungen nur in Teilen Westaustraliens möglich, während die genügsameren Schafe fast überall gehalten werden können.
Die westaustralische Industrie besteht überwiegend aus die Bodenschätze verwertenden Fabriken.

Touristen schätzen in Western Australia neben der Hauptstadt Perth einzigartige Naturlandschaften wie die Wüstengebiete. Die Nullarbor-Wüste ist eine ausgedehnte Kalksteinwüste und wird von der Eisenbahnstrecke zwischen Sydney und Perth auf fast fünfhundert Kilometern Länge durchquert; sie kann aber auch durch den Eyre Highway berührt. Innerhalb der Wüste befinden sich interessante Höhlen, die durch unterirdische Meeresarme gebildet wurden. Die Shark Bay lädt auf Grund ihres Namens möglicherweise nicht unbedingt zum Baden ein, tatsächlich leben in der Bucht jedoch so gut wie keine Haie, sondern sehr viele Delfine. In einem Teil der Bucht stellen extrem alte Stromatolithen eine weitere Natursehenswürdigkeit dar. Eines der Zentren des Tourismus in Westaustralien ist Perth einschließlich seiner Hafenstadt Fremantle. Historische Bauwerke in der Hafenstadt sind das Fremantle Prison sowie das Round House als ehemalige Gefängnisse sowie die Town Hall. In Fremantle befindet sich auch das zentrale Meeresmuseum Westaustraliens. Der Cappuccino Strip erhielt seinen Namen auf Grund der großen Anzahl an Cafés, dort befindet sich auch der zentrale überdachte Markt der Hafenstadt. In Perth sind in erster Linie die Kunstgalerien und das Western Australian Museum sehenswert, dessen zentrale Themen die Geschichte des Bundesstaates sowie die einheimische Natur sind.