Darwin



Auf meiner Reise durch Australien habe ich auch einen Abstecher nach Darwin gemacht, welches die Hauptstadt des australischen Nordterritoriums ist, was hauptsächlich aus Wüste besteht. So
Darwin
Darwin Beach
lebt auch die Hälfte aller Menschen aus dieser Gegend in Darwin. Darwin ist von den Bauten her eine sehr moderne Stadt, was damit zu tun hat,
dass sie schon mehrere Male fast vollständig zerstört wurde. Das letzte mal 1974 durch einen Wirbelsturm.

Die Stadt liegt direkt am Pazifik und ich fand dort wunderschöne Sandstrände vor. Leider konnte man diese auch nur zum Sonnen benutzen, da dort das Baden unmöglich war. Es gab jede Menge Würfelquallen im Wasser und auch sehr viele Seewespen habe ich dort gesehen, deren Stiche tödlich sind. Haie und Krokodile sind dort auch an der Tagesordnung, somit ist Darwin nicht wirklich für einen Badeurlaub geeignet. Obwohl es der perfekte Ort mit seinem tropischen Klima wäre. Man hat dort das ganze Jahr über Temperaturen um die 30° und oftmals noch viel höher.

Dafür hat die Stadt aber jede Menge andere Dinge zu bieten:

Ältere Bauten aus dem 19. Jahrhundert sind ja wie ich oben schon erwähnt habe, eher selten im Stadtbild zu finden. Eines davon ist das Gouvernement House in dem sich die Regierung der Stadt befindet. Ein sehr elegantes Haus mit sieben Giebeln was für mich sehr beeindruckend war, allein schon durch den schönen tropischen Garten. Das Flair des ganzen hatte schon was Adeliges an sich. Erwähnenswert ist auch noch Funny Bay Goal, was ein ehemaliges Gefängnis ist und was heut zu Tage ein Museum ist.

Zum modernen Stadtbild gehört zum Beispiel die Smith Street, welche die Fußgängerzone von Darwin ist. Hier kann super schön shoppen gehen und nach Herzenslust einkaufen und das schöne Wetter in den zahlreichen Cafés genießen. Das bummeln war dort sehr angenehm weil die ganze Straße im Schatten lag und somit konnte man es auch in den Cafés draußen sehr gut aushalten. Beim dortigen Pause machen ist mir erst mal aufgefallen wie multikulturell die Bevölkerung ist.

Das Überwältigende war für mich am Ende der Fußgängerzone, die Aquascene am Doctor´s Gulley. Hier sollte man unbedingt bei Flut hingehen. Dort habe ich unzählige Fische verschiedenster Arten vorgefunden die ich mit der Hand füttern konnte und so zahm waren das man sie streicheln konnte. Wer noch mehr Fische bestaunen möchte, dem sei auch ein Besuch im Indo Pacific Marine zu empfehlen. Dabei handelt es sich um ein sehr schönes wenn auch kleines Salzwasseraquarium, wo ich jede Menge farbenfroher Fische bestaunen konnte. Das Aquarium war sehr gepflegt und man wurde sehr gut über die ganzen Fischarten aufgeklärt.

Darwin hat auch einen riesigen Botanischen Garten den ich sehr beeindruckend fand. Auf einer Fläche von 34 ha hat man alle Pflanzen vorgefunden die Australien so zu bieten hat. Eine sehr schöne und vielfältige farbenprächtige Anlage mit Palmen, Orchideen und vielen anderen Pflanzen die ich vorher noch nie gesehen hatte.

Viel mehr gibt es in Darwin eigentlich auch nicht zu sehen. Außer noch dass ein oder andere Museum, wie zum Beispiel das Museum of Arts and Science, wo man die Kunst der Aborigines bestaunen kann. Zu erwähnen wäre auch noch das War Museum, dort kann man draußen Picknicken und dabei wird man von kleinen frechen Kängurus heimgesucht.

Krokodil
Krokodil

Wer die Natur von Australien kennen lernen will, der ist in Darwin genau richtig. Da es der ideale Ausgangspunkt ist um Tagesausflüge zu starten, zum Beispiel zu Nationalparks oder Wasserfällen. Darwin ist eine super schöne Stadt mit sehr gastfreundlichen und aufgeschlossenen Menschen, wie man sie eigentlich überall in Australien vorfindet, wo ich jederzeit wieder ein paar Tage verbringen würde.

Patrick