Northern Territory



Unsere Reise durch Teile des australischen Nordterritoriums führt uns zum Litchfield Park, gute 100 Kilometer südlich von Darwin und auf dem Stuart Highway bequem erreichbar. Für den Kakadu-Nationalpark, den größeren der beiden und wohl auch
Wangi - Falls
Wangi Falls
bekannteren – Drehort vieler Szenen des Crocodile Dundee Filmes – reicht unsere Zeit leider nicht aus.
Für einen Besuch des circa 20.000 Quadratkilometer großen Nationalparks sollte man ein Minimum von drei Tagen einplanen. Die haben wir nicht und müssen deshalb mit dem 63.700 ha deutlich kleinerem Litchfield Park vorlieb nehmen, den, so erfahren wir, allerdings auch viele der Einheimischen bevorzugen.

Besonders an den Wochenenden verbringen die Locals hier ihre Freizeit, da dieser sich im Gegensatz zum Kakadu Park auch für Kurztrips eignet. Trotzdem sind zwischen den einzelnen Attraktionen Distanzen von bis zu 50 km zu überwinden. Für die Australier kein Thema, sie denken in anderen Dimensionen, für uns Europäer durchaus gewöhnungsbedürftig. Hier geraten wir dann auch in unser erstes Buschfeuer. Während der Anfahrt behindern dichte Rauchschwaden die Sicht beim Fahren.

Umdrehen oder weiterfahren? Die Antwort ergibt sich von selbst, als die ersten Schilder darauf hinweisen, dass wir es hier mit einem kontrollierten Buschbrand zu tun haben. Später erfahren wir, was es mit den Buschfeuern auf sich hat, es gibt kontrollierte und unkontrollierte. Die ersteren werden absichtlich gelegt und aus der Luft von Helikoptern überwacht, bei den letzteren hat man gerade noch Zeit, seine Versicherungsunterlagen einzupacken. Also, noch mal Glück gehabt.

Wir beschließen ein paar Stunden am Buley Rockhole zu verbringen: Die Flusslandschaft zwischen schattenspendenden Eukalyptusbäumen zieht uns sofort in ihren Bann. Wir folgen dem Beispiel der Australier, die mit ihren Campingstühlen samt Kühltaschen in den seichten Stellen des Flusses sitzen. Kaskaden wechseln mit tiefen Tümpeln, in die man vom umliegenden Gestein hineinspringt. Die unzähligen kleinen Wasserfälle mit ihren vorgelagerten Pools eignen sich hervorragend zum Relaxen, ein Wohlfühlerlebnis der besonderen Art. Im Anschluss geht’s zu den Wangi-Falls, die von einer hohen Felswand stürzen und unter denen man sich den Traum vom Wasserfall in tropischen Temperaturen erfüllt.
Koalabaer
Koala in Northern Territory
Auf dem Gelände begegnet uns ein großes Exemplar eines Warans in freier Wildbahn. Die Kinder sind kaum zu bändigen, aber von einem Streichelzoo ist uns nichts bekannt und so versuchen wir sie im Zaum zu halten.

Einen weiteren Tag verbringen wir im Berry Springs Nature Park. Nicht nur die Kinder sind fasziniert von den unzähligen kleinen Fischen, die uns im glasklaren, bis zu 30 °C warmen Wasser der kleinen Naturpools umschwimmen.

Auf einem Lehrpfad kann man seltene Vögel entdecken. Auf der Rückfahrt tauchen die Magnetic Termite Mounds vor uns auf. Wir beschließen anzuhalten an und nähern uns den meterhohen Termitenhügeln mit gebührender Vorsicht. Bei ihrem Anblick beschleicht einen unwillkürlich ein merkwürdiges Gefühl, wenn man sich überlegt, wieviele Termiten in so einem Hügel wohl Platz haben. Die eigenartigen Sandsteinformationen von Lost City wären sicher noch einen Abstecher wert gewesen, aber große Schilder weisen darauf hin, dass dieses Gebiet nur mit 4-wheel-drive befahrbar ist und das Risiko ohne einen solchen diesen Ort anzufahren, wollten wir dann doch nicht eingehen. Wir übernachten auf einem Campingplatz, kurz vor dem Litchfield Park.

Die untergehende Sonne taucht das Umland in ein magisches Rot und erweckt den Eindruck, als stünde das Buschland in Flammen. Unter dem Sternenhimmel der tropischen Nacht schmeckt das Barbecue am Lagerfeuer, kurz "Barbie" genannt, besonders lecker. Zum krönenden Abschluß präsentiert uns der Campsite Besitzer stolz seine Sammlung giftiger Skorpione. Uns schauderts, Gott sei Dank sind die "netten Tierchen" allesamt hinter Glas.

Patricia