Perth und Nambung National Park



Nach unserem Aufenthalt in Darwin bei 35° Tagestemperatur, landen wir um 1.00 Uhr morgens in Perth, bei 16° Celsius ein regelrechter Kälteschock. Zudem regnet es „cats and dogs“. Die Stadt am Indischen Ozean, mit dem schwarzen Schwan als Wappentier, hat sich trotz der rasanten Entwicklung ihren provinziellen Charakter erhalten. Wir vertrödeln
zwei Tage mit Sightseeing und bummeln die Hay Street mit ihren Kaufhäusern rauf und runter. Ein Ausflug in das südlich von Perth gelegene Freemantle bringt uns im Seafood Restaurant in den Genuss von gebackenem Haifisch. Lieber so als andersrum, denke ich mir und bin überrascht über den angenehmen Geschmack. Sämtliche Outdoor Aktivitäten fallen aufgrund des Dauerregens buchstäblich ins Wasser und nach 2 Tagen Dauerfrieren mieten wir einen Wagen und brechen auf Richtung Wendekreis des Steinbocks, wo die Tropen beginnen und die ersehnte Sonne lacht.

Wir steuern auf den Great Northern Highway, der sich, wie wir zu spät realisieren, immer mehr von der Küste entfernt. Es heißt also noch mal umkehren, bis wir die Zufahrt zum Brand Highway erreicht haben, der parallel zur Küste Richtung Norden führt. Der Highway entpuppt sich als ganz normale Bundesstraße und das ist in ganz Australien so. Mehrspurige Autobahnen, die Freeways, gibt es nur im Umland der großen Ballungszentren. „Roadhouses“ sind rar und will man unangenehme Überraschungen vermeiden, sollte man vor Beginn der Fahrt für ausreichend Proviant und einen vollen Tank sorgen.

Eine beruhigende Erfahrung machen wir, als ich einen Stop einlege, um Getränkenachschub aus dem Kofferraum zu holen. Das erste Fahrzeug, das uns begegnet, hält sofort an und sein Fahrer versichert sich, dass wir keine Panne haben. Die Hügellandschaft der Weinanbaugebiete außerhalb Perths liegt schon hinter uns. Hier geht der Blick in alle Richtungen bis zum Horizont. Links und rechts der Straße nur Mulgabüsche und Spinifex Gras. Hie und da leuchten die ersten Wildblumen gelb und violett auf tiefroter Erde. Bald wird die Zeit der Wildblumenblüte beginnen, die das Land wie einen bunten Teppich überzieht. Ein grandioser Anblick, den man sich vielleicht sogar aus der Luft gönnen sollte.

Perth
Perth

Helikopterflüge gibt’s in ganz Australien zu unschlagbaren Preisen. Als weniger günstig erweist sich die Übernachtung im einzigen Hotel am Rande des Nambung National Park, das mit gesalzenen Preisen aufwartet. Wir sind zu müde, um nach einer preiswerten Möglichkeit zu suchen und nehmen den Preis zähneknirschend in Kauf. Die frühe Anfahrt zu den Pinnacles entschädigt uns für die teuere Nacht.
Pinnacles
Die Pinnacles im Nambung National Park
In der Morgendämmerung lugen Känguruhs zwischen den Büschen hervor, um dann in lustigen Sprüngen das Weite zu suchen. Von den Bäumen zwitschern bunte Wellensittiche.

Im südlichen Teil des Nationalparks erheben sich die Pinnacles. Zu ihrer Entstehung kursieren verschiedene Gerüchte. Entdeckt wurden sie von holländischen Seefahren, die in ihnen die Überreste einer alten Stadt vermuteten. Möglicherweise aber handelt es sich um Kalkstein, der sich in den eigenartigsten Formen bis in Höhen von 4 Metern gebildet hat. Wir lassen das Auto stehen und durchwandern die faszinierende Landschaft.

Mit etwas Fantasie lassen sich in den Säulen Umrisse und sogar Gesichter erkennen. Verzaubert von den Licht- und Schattenspielen des noch jungen Morgens, vergessen wir die Zeit und nicht nur das, auch die Wasserflasche ist im Auto liegengeblieben. Ein eklatanter Fehler, der dramatische Folgen haben kann. Die Sonne steigt immer höher, das Auto ist längst außer Sichtweite und wir stellen mit einem Anflug von Panik fest, dass wir uns verlaufen haben. Mit viel Glück finden wir schließlich doch zurück, bevor uns die Zunge bis zum Knie hängt. Purer Leichtsinn wäre uns fast zum Verhängnis geworden. So lehrt einen die Wüste tiefen Respekt. Als wir gegen Mittag den Park verlassen, begegnen uns die ersten Touristenbusse, die, die 500 km lange Strecke von Perth, in einem Tagesausflug bewältigen. Kein wirklich verlockender Gedanke, dieses Gebiet in der sengenden Mittagssonne erkunden zu müssen.
Patricia

Nambung - National - Park
Nambung National Park