Impfungen und Krankheiten in Australien



Impfungen - Krankheiten
Impfungen und Krankheiten in Australien
Australien hat ein sehr gut ausgebautes Gesundheitssystem, die Flying Doctors erreichen auch den abgelegensten Winkel des Landes. Allerdings müssen sie informiert werden können, weswegen bei einem Ausflug in das Outback ein Satellitentelefon ausgeliehen und mitgenommen werden soll. Eine sehr große Gefahr in Australien bildet das Ozonloch, so dass ein starkes Sonnenschutzmittel bei jedem Außenaufenthalt unumgänglich ist. Des Weiteren sollte in Australien draußen grundsätzlich eine Kopfbedeckung getragen werden. Ideal ist auch, wenn Urlauber in Australien sich möglichst nicht zwischen zwölf und sechzehn Uhr an der Sonne aufhalten.

Viele Menschen fürchten vor einer Reise nach Australien den Kontakt mit giftigen Tieren und haben vor allem vor Schlangen Angst. Tatsächlich leben die giftigsten Schlangen wie die Taipane in Australien; zudem sind sie nach bisherigen Kenntnissen der Wissenschaft zu Trockenbissen nicht in der Lage. Dennoch beißen auch australische Giftschlange den Menschen nur, wenn sie sich bedroht fühlen, so dass sich durch Bissunfälle durch Vorsicht vermeiden lassen. Wesentlich gefährlicher ist die Quallenart Seewespe. Diese tritt aber je nach Wind- und Wellengang als Schwarm auf, so dass Strände bei Gefahr gesperrt werden. Wer Sperrschilder an australischen Stränden beachtet, ist vor einer Quallen-Verletzung geschützt.

Zwei durch Moskitos in Australien übertragene Krankheiten sind die Enzephalitis und das Ross River Fieber. Bei beiden Krankheiten lassen sich nur die Symptome behandeln, sie klingen allerdings nach einigen Tagen wieder ab; dauerhafte Schäden sind bei einer Erkrankung an Enzephalitis jedoch möglich. Das ebenfalls von Stechmücken übertragene Denguefieber kommt fast nur noch in Queensland vor und wird von gesunden Menschen innerhalb von sieben Tagen auch ohne Behandlung überstanden. Es kommt in Australien häufig zu Durchfallerkrankungen. Das Wasser in australischen Großstädten entspricht dem europäischen Standard, das gilt aber nicht zwingend für abgelegene Gebiete, so dass dort das Abkochen des Trinkwassers empfohlen wird.

Das Auswärtige Amt empfiehlt für einen Urlaub in Australien die gängigen Impfungen gegen Tetanus, Keuchhusten, Masern, Grippe, Röteln und Diphtherie; vorgeschrieben sind Impfungen jedoch nicht. Benötigte Medikamente dürfen nach Australien eingeführt werden, sie müssen jedoch bei der Einreise deklariert werden.



Teilen