So klappt das Fliegen mit Säuglingen oder Kleinkindern



Die Sorge, ob eine Fernreise und ein Flug eine große Belastung für einen Säugling oder ein Kleinkind sein könnten, schreckt viele Eltern von einer weiten Reise mit Kindern ab. Meistens sind solche Sorgen unbegründet. Eltern, die dieses Abenteuer mit ihren Kindern bereits gewagt haben, berichten davon, dass die Kinder den Flug erstaunlich gut verkraftet haben und entspannt waren. Oft fallen den Kleinen vor Müdigkeit die Augen zu, obwohl es viel zu entdecken gibt. Für Kleinkinder kann eine kurze Fahrt mit der S-Bahn belastender als ein Langstreckenflug sein. Von der Dauer des Fluges haben Kinder noch keine Vorstellungen. Gabriela Urban von mami-bloggt.de hält in ihrem E-Book "Fernreisen mit Säuglingen und Kleinkindern" viele nützliche Tipps bereit, die Ihnen bei der Vorbereitung auf Ihre Flugreise mit Kindern helfen können.

Was Sie vor dem Flug beachten sollten



Die Flugkosten für Babys oder Kleinkinder sind abhängig von der Fluggesellschaft. Kinder müssen bis zu ihrem zweiten Geburtstag nicht mehr als den halben regulären Flugpreis bezahlen. Einige Fluggesellschaften erheben für Kinder ab zwei Jahren bereits den vollen Preis. Kinder bis zu zwei Jahren haben keinen Anspruch auf einen Sitzplatz. Vor der Reise können Sie bei vielen Fluggesellschaften eine Babyschale bestellen. Sie sollten das rechtzeitig telefonisch erledigen.

Sie sollten sich bei der Flugplanung über die Bestimmungen für Freigepäck für Kinder bis zu zwei Jahren informieren. Meistens gelten ähnliche Regeln wie für Erwachsene. Fast immer können Sie Kinderautositz, Reisebett oder Kinderwagen kostenlos mitnehmen.

Wasser, Milch, Milchpulver und Babynahrung können Sie im Handgepäck mitnehmen.

Wichtig beim Check-in: Reisen Sie mit Kindern, sparen Sie Zeit, wenn Sie den Online-Check-in nutzen. Am Flughafen müssen Sie dann nicht lange warten.

Bei vielen Fluggesellschaften können Sie einen zusammenfaltbaren Kinderwagen bis zum Gate mitnehmen, um ihn dann im Flugzeug abzugeben. Sie sollten sich informieren, ob Sie den Kinderwagen nach der Landung am Flugzeug oder erst am Gepäckband bekommen. Bei einer Zwischenlandung sollten Sie auf dem entsprechenden Flughafen einen Leihbuggy organisieren. Oft sind Leihbuggys nur in begrenzter Stückzahl vorhanden.

Flug über Australien
Im Flugzeug über Australien



Mit Kindern können Sicherheitskontrollen sehr zeitraubend sein. Der Buggy muss zusammengefaltet werden und wird durchleuchtet. Die für Erwachsene geltenden Flüssigkeitsbeschränkungen treffen nicht für Babys und Kleinkinder zu. Wasser und andere Getränke können für sie mitgenommen werden.

Reisen Sie mit Kindern, können Sie beim Aufruf des Fluges zumeist vor den anderen Passagieren an Bord gehen. Die Zeit, die Sie länger an Bord verbringen, zahlt sich aus, da Sie dann genügend Zeit zum Verstauen Ihres Handgepäcks haben und es sich mit Ihrem Kind gemütlich machen können.

Was an Bord wichtig ist



Um beide Hände frei zu haben, sollten Sie bei Reisen mit dem Baby an eine Trage denken.

Kinder unter zwei Jahren müssen bei einem Erwachsenen auf dem Schoß sitzen, da für sie kein Sitzplatzanspruch besteht. Mit dem Schlaufengurt, der sich am normalen Anschnallgurt befindet, müssen Sie Ihr Kind sichern.

Bei Säuglingen kann das Wickeln ein Problem werden. Der Platz an Bord fehlt oft oder ist nur ungenügend. Sie können einen kleinen Tisch über der Toilette aufklappen und darauf das Kind wickeln. Größere Kinder, die eine Windel brauchen, sollten Sie im Stehen wickeln. Sie sollten den Flugbegleiter fragen, ob Sie das Kind in der Toilette der Business Class wickeln dürfen, denn dort ist mehr Platz.

Der Druck beim Fliegen kann zu einer Belastung für ein Kind werden. Verabreichen Sie dem Kind vor dem Flug abschwellende Nasentropfen, kann ein Druckausgleich erfolgen. Start und Landung können bei einer Erkältung sehr unangenehm für das Kind werden.