Ningaloo Reef (Ningaloo-Riff)



Das Nigaloo Reef befindet sich an der australischen Westküste und ist etwa zweihundertfünfzig Kilometer lang. An vielen Stellen ist das Riff nur einhundert Meter vom Strand entfernt und kann von geübten Schwimmern leicht erreicht werden. Das gesamte Riff liegt innerhalb des Ningaloo Marine Parks, einem Naturpark. Die UNESCO hat das Ningalo-Riff als
Weltkulturerbe anerkannt.

Das Ningaloo Reef ist ein Korallenriff und besteht aus zweihundertzwanzig unterschiedlichen Korallenarten. Die Anzahl der im Riff lebenden Fischarten wird mit mehr als fünfhundert angegeben. Zu den großen Fischen am Ningaloo Reef gehören Riffhaie, Stachelrochen und Mantarochen. Ebenfalls werden Tigerhaie, Hammerhaie und Walhaie vom Korallenriff und der dort zahlreich vorhandenen Beute angezogen.

Neben Fischen lassen sich am Ningaloo Reef Wasserschildkröten und Buckelwale beobachten. Walhaie sind die größten lebenden Haie, sie ernähren sich jedoch ausschließlich von Plankton und kleinen Fischen und sind für den Menschen absolut ungefährlich. Angriffe anderer Haiarten auf Taucher und Schnorchler am Ningaloo Reef sind nicht bekannt, allerdings gelten einige der dort lebenden Haie als prinzipiell gefährlich. Die faszinierende Unterwasserwelt am Ningalo Reef lässt sich am besten beim Tauchen oder Schnorcheln kennen lernen, Tauchkurse bieten verschiedene Tauchschulen im Nationalpark an.

Zentrale Orte im Bereich des Ningalo-Riffs sind Coral Bay und Exmouth. Coral Bay ist eine kleine Ansiedlung mit einem großen Resort und einem preiswerten Hostel, während Exmouth eine Kleinstadt ist, deren Gründung auf die Errichtung von Sendetürmen zurückgeführt werden kann. Beide Orte bieten Urlaubern neben einer guten touristischen Infrastruktur die Möglichkeit zu Fahrten mit dem Glasbodenboot zum Ningaloo Reef an.

Ningaloo - Reef
Ningaloo Reef

Einer der schönsten Tauchplätze innerhalb des Ningalo-Riffs ist die Felsformation Shoeman's Sting. Die Felsen sind während der Ebbe auch von Land aus zu sehen, während der Flut sind sie vom Meer bedeckt. Für Schiffe stellt die Felsformation nach wie vor einen Gefahrenpunkt dar, obgleich sie seit ihrer Entdeckung im Jahr 1912 in Seekarten eingetragen ist. Entdeckt wurde der Felsen in jenem Jahr durch Peter Schumann aus Bremen, dessen Schiff beim Auflaufen auf den Felsen stark beschädigt wurde.

Schildkröte
Wasserschildkröte
Riffhai
Riffhai