Northern Territory



Das Northern Territory beherbergt mit dem Uluru (Ayers Rock) und den Kata Tjuta (The Olgas) die meist besuchten Stätten der Aborigines. Für Erkundungen der heiligen Felsen sowie weitere Aktivitäten im Outback empfiehlt sich Alice Springs als Ausgangspunkt. An der Nordküste erfreut sich die Hauptstadt Darwin mit seinen Museen, Stränden und Veranstaltungen großer Beliebtheit.

Bauwerke
Das Northern Territory hat viel mehr Natur als imposante Bauwerke zu bieten. Die meisten historischen Gebäude Darwins wurden leider 1974 vom Zyklon Tracy zerstört. Sehenswert sind neben dem Old Courthouse und dem Lyons Cottage auch die Oil Storage Tunnels. Die Tunnel wurden während des 2. Weltkriegs gebaut, um die Öltanks vor Bombardierungen zu schützen und damit die Treibstoffversorgung zu sichern. Heute ist in den Tunnel ein Museum zum Thema 2. Weltkrieg untergebracht.

Museen und Galerien
Unbedingt einen Besuch wert ist das Museum and Art Gallery of the Northern Territory in Darwin. Auf den Besucher warten umfangreiche Informationen über Geschichte und Kultur sowie Sammlungen regionaler Kunst. Interessant ist auch das Australian Aviation Heritage Center, das ganz im Zeichen der Luftfahrt im Northern Territory steht. Der Fokus der Galerien in Alice Springs liegt auf der Kunst der Aborigines. So beherbergt die Aboriginal Desert Art Gallery eine der größten Kunstsammlungen Australiens.

Naturwunder
Inmitten des Kontinents liegt der imposante Uluru. Der rote Monolith erhebt sich in der kargen Wüste des Outbacks 348 Meter hoch und hat einen Umfang von 9,40 Kilometer. Die Besteigung des Berges ist möglich, wird jedoch von den Aborigines nicht gerne gesehen, da der Berg den Ureinwohnern heilig ist. Nicht weit vom Uluru befinden sich die Kata Tjutas, eine den Aborigines ebenfalls heilige Felsengruppe. Im Litchfield Nationalpark befinden sich die Magnetic Termite Mounds. Die grabsteinähnlichen Termitenhügel sind perfekt auf die Sonneneinstrahlung abgestimmt. Die Stadt Katherine ist nicht nur Ausganspunkt für Erkundungen im Nitmiluk National Park, sondern bietet seinen Besuchern auch warme Thermalquellen, deren glasklares Wasser rund 32° C erreicht. Einen Besuch wert sind die Nationalparks des Northern Territory. Allen voran der Kakadu National Park, der von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde. Das Landschaftsbild ist höchst abwechslungsreich und bietet tropische Waldgebiete, Wattenmeere oder Mangrovensümpfe. Besonders sehenswert sind die zahlreichen Höhlenmalereien. Angrenzend an den Kakadu National Park beginnt das Arnhem Land. Das Land der Aborigines ist nur mit einer speziellen Genehmigung zu betreten. Ob der einzigartigen Möglichkeit so nah mit den Ureinwohnern in Kontakt zu kommen, lohnt sich der Aufwand aber. Landschaftlich bietet das Arnhem Land unberührte Küsten, ausgedehnte Sumpflandschaften und wilde Natur.

Kata - Tjuta
Kata Tjuta

Flora und Fauna
Der Territory Wildlife Park nahe Darwin präsentiert eine Vielzahl an Tieren in ihrer natürlichen Umgebung. Durch die drei Bereiche Feuchtgebiet, Regenwald und Waldgebiet wird gelaufen oder mit der Shuttle-Bahn gefahren. Kängurus, Dingos, Wasserbüffel oder Emus sind ebenso zu sehen wie Fische und Schildkröten. Alles über Krokodile erfährt der Besucher im Crocodylus Park in Darwin und im Botanischen Garten begeistern vor allem die heimischen Fluss- und Meerespflanzen in ihrem natürlichen Umfeld.


Sehenswürdigkeiten in Australien
Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Australien - der Ayers Rock oder auch Uluru