Shark Bay



Rund 800 Kilometer nördlich von der westaustralischen Hauptstadt Perth liegt eine Meeresbucht namens Shark Bay. Aufgrund seiner einzigartigen Unterwasserwelt sowie der faszinierenden Flora und Fauna zu Lande wurde die Region von der UNESCO zum Welterbe ernannt. Von Perth bis zum Fischerdorf Denham, welches das touristische Zentrum der Umgebung bildet,
beträgt die reine Fahrzeit rund zehn Autostunden. Auf dem Weg empfehlen sich Stopps bei den Pinnacles im Nambung National Park, in Geraldton oder im Kalbarri National Park. Es bestehen außerdem Flugverbindungen von Perth zum Monkey Mia Airport.

Shark Bay umfasst etwa eine Fläche von rund 2,2 Millionen Hektar und verfügt über eine Küstenlinie von mehr als 1.500 Kilometern. Die Landfläche der Shark Bay besteht aus den beiden Halbinseln Edel Land und Peron Peninsula, den drei Inseln Dirk Hartog, Bernier und Dorre Islands sowie die Küste des östlichen Festlandes. Landschaftlich präsentieren sich die Gebiete höchst abwechslungsreich: Felsen und weiße Sanddünen sind ebenso zu sehen wie rote Sandhügel unterbrochen von kleinen Salzseen oder lebende Felsen.

Im niedrigen Buschland sind zahlreiche Vogelarten, Reptilien oder auch wenige Säugetierarten beheimatet. Das Wasser in der Bucht ist im Durchschnitt nur neun Meter tief und begeistert mit der weltweit größten Seegrasfläche, zahlreichen Sandbänken und einer faszinierenden Unterwasserwelt. Beim Namen der Bucht denkt man in erster Linie an Haie, doch eigentlich ist die westlichste Region Australiens vor allem für die Vielzahl an Delfinen bekannt, die in der Bucht einen wichtigen Lebensraum vorfinden. Von den Tümmlern abgesehen, ist das Meer Heimat von Dugongs, Meeresschildkröten, Rochen, Walen und Haien.

Shark Bay in Australien
Shark Bay mit einer einzigartigen Unterwasserwelt

Hauptattraktion der Shark Bay ist zweifellos Monkey Mia. Der Strand an der Ostküste der Peron Peninsula ist seit Jahren ein beliebtes Ziel, um wild lebende Delfine hautnah zu sehen. Ende der 1960er Jahre begannen Fischer die vorbeiziehenden Tümmler mit Fischresten zu füttern, woran die Delfine sich gewöhnten. Seither finden sich jeden Morgen und mehrmals tagsüber Delfine am Strand ein, um gefüttert zu werden, aber auch weil die Tiere den Kontakt zu den Menschen genießen. Die Besucher dürfen die Fütterungszeremonie im kniehohen Wasser, nur wenige Meter von den Meeressäugern entfernt, erleben. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Francois Peron National Park, der mit seinen rostroten Sanddünen begeistert und Heimat einiger bedrohter Tierarten ist. Gerne besucht wird auch Dirk Hartog Island, der westlichste Punkt des Landes. Wanderungen durch den Busch, Tauchausflüge oder Walbeobachtungen stehen dort am Programm.

Shark Bay - Wasserschildkröten in Australien
Schildkröten in der Unterwasserwelt von Shark Bay