Tasman Peninsula



Etwa 75 Kilometer von Tasmaniens Hauptstadt Hobart entfernt, liegt die landschaftlich äußerst reizvolle Tasman Halbinsel. Die Peninsula lockt mit großartigen Naturschauspielen sowie der Sträflingskolonie in Port Arthur, in der die Geschichte des Landes eindrucksvoll beleuchtet wird.

Erreichbar ist die Halbinsel am besten mit dem Pkw. Von der Forestier Halbinsel führt die schmale Landverbindung Eaglehawk Neck, die etwa 400 Meter lang und an ihrer engsten Stelle nur 30 Meter breit ist, auf die Halbinsel. Schon die Briten nutzten den Isthmus, um Sträflinge auf die Halbinsel zu bringen. Das Klima auf der Tasman Peninsula ist kühl-gemäßigt mit warmen Sommern und milden Wintern. Auffällig sind die „Roaring Forties“. Die starken Westwinde, die in südlichen Breiten von 40° bis 50° wehen, gehören auf der Tasman Halbinsel zum täglichen Leben.

In Port Arthur liegt mit dem ehemaligen Sträflingslager nicht nur die bekannteste Sehenswürdigkeit der Region, sondern auch eines von zwei UNESCO Welterben. Das riesige Freilichtmuseum gewährt Einblicke in die dunkle Vergangenheit der Tasman Peninsula. Geschätzte 12.500 Häftlinge waren im 19. Jahrhundert unter teils unmenschlichen Bedingungen in der Gefängnisanlage inhaftiert. Viele Sträflinge überlebten den Aufenthalt in Port Arthur nicht und wurden auf der vorgelagerten „Isle of Dead“ begraben. Ebenfalls einen Besuch wert ist die Coal Mines Historic Site, ein weiteres UNESCO Welterbe. Die Ruinen des Kohlenbergwerks, in dem die Gefangenen arbeiteten, liegen nur rund 30 Fahrminuten vom Sträflingslager entfernt.

Die herrliche Landschaft der Halbinsel wird von steilen Felsküsten, bizarren Felsformationen sowie Höhlen und feinen Sandstränden dominiert. Besonders reizvoll präsentiert sich die Umgebung im Südosten der Halbinsel, wo die Flora und Fauna im Tasman National Park geschützt wird. Die zahlreichen Wanderwege laden zu ausgedehnten Wanderungen ein, die auch zu den wichtigsten Attraktionen des Nationalparks führen. Ein beeindruckendes Naturschauspiel ist etwa am Blowhole, zu deutsch Atemloch, zu bewundern. Dieses Blowhole schleudert große Wassermassen, die zuvor durch eine natürliche Öffnung in die Felswand eingedrungen sind, mehrere Meter hoch in die Luft. Besonders spektakulär ist das Schauspiel bei Flut anzusehen. Ebenfalls sehenswert sind der Tasman Arch, ein imposanter Felsbogen der von den Wellen der Tasman Sea über Jahrhunderte weg geformt wurde, sowie Devil´s Kitchen, eine faszinierende Felsformation und der 300 Meter hohe Wasserfall in der Waterfall Bay.

Tasmanischer Teufel
Tasman Peninsula - hier werden die einheimischen Tiere geschützt

Geschützt werden auf der Tasman Halbinsel auch die einheimischen Tiere. Im Devil Conservation Park im Zentrum der Peninsula sind Tasmanische Teufel, Kängurus und Wombats beheimatet. Viele der Tiere wurden verletzt aufgefunden und werden nach Möglichkeit im Anschluss an die Genesung wieder ausgewildert. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Erforschung einer tödlichen Krebserkrankung, der viele Tasmanische Teufel zum Opfer fallen.

Port Arthur in Tasmanien Australien
Sträflingskolonie in Port Arthur