Australischer Seelöwe



Der Australische Seelöwe ist auf unbewohnten Inseln an der West- und Südküste Australiens vorzufinden. Die südwestlich von Adelaide liegende Kangaroo Island weist die größte Population auf. Vor etwa 200 Jahren war der Seelöwe auch im Osten und vor Tasmanien heimisch, aufgrund der brutalen Jagd auf das Tier wurden die Zahlen aber stark
dezimiert. Obwohl die Verfolgung des Seelöwen heute verboten ist, ist das Tier wegen der Überfischung und der Verschmutzung der Meere gefährlich bedroht. Zudem sorgen Fischernetze für tödliche Fallen. Einziger natürlicher Feind ist der weiße Hai, dessen Attacken besonders den Weibchen und Jungtieren das Leben kosten.

Der Australische Seelöwe gehört zur Gattung der Ohrenrobben. Charakteristisch dafür sind seine kleinen Ohrmuscheln, die deutlich sichtbar sind. Beim Schwimmen werden nur die Vorderflossen benutzt, trotzdem kann der Seelöwe eine Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometer erreichen. Die Hinterflossen werden an Land unter den Körper geklappt und dienen so einem raschen Vorankommen am Boden.

Optisch unterscheiden sich Männchen, Bullen genannt, von den Kühen, den Weibchen, vor allem in der Größe. Die männlichen Tiere werden bis zu 2,50 Meter lang und erreichen ein Gewicht von etwa 300 Kilogramm. Die Weibchen werden meist nur halb so groß. Auch die Färbung der Tiere ist unterschiedlich. Während die Bullen über ein
Australischer Seelöwe
Jungtier eines Australischen Seelöwen
dunkelbraunes Fell verfügen, haben die Kühe eine silbergraue oder hellbraune Farbe und sind am Bauch heller. Hauptsächlich ernährt sich der Fleischfresser von Fischen, Kraken, Kalmaren aber auch Zwergpinguinen.

Der Seelöwe ist ein Herdentier, bei dem die Männchen viele Weibchen um sich scharen. Anders als bei anderen Gattungen sind beim Australischen Seelöwen auch kleine Harems mit zwei bis vier Kühen üblich. Die Herde hält sich gerne in Küstennähe auf und entfernt sich auch außerhalb der Fortpflanzungszeit nicht von seiner Kolonie. An Land befinden sich die Tiere meist im Dünenbereich, Bullen nutzen Klippen und Felsen als Aussichtspunkt. Im Wasser bleiben Seelöwen gerne nahe der Wasseroberfläche.

Das Fortpflanzungsritual ist ähnlich brutal wie bei anderen Ohrenrobben. Die vor den Kühen an der Küste ankommenden Bullen sichern sich in teils blutigen Wettstreiten die besten Territorien. Der Ort des Landgangs der Weibchen entscheidet über den Harem. Nach einer Tragezeit von 18 Monaten bringt die Kuh ein Jungtier zur Welt, das anschließend noch etwa sechs Monate gesäugt wird. Die Lebenserwartung des Australischen Seelöwen beträgt etwa 20 Jahre, die Population in Australien wird auf etwa 12.000 Tiere geschätzt.

Australische Seelöwen
Australische Seelöwen