Riesenwaran



Die größte Echse Australiens ist der Riesenwaran, welcher der Gattung der Warane angehört. Das Reptil ist in den Trockengebieten des Kontinents heimisch. Das Verbreitungsgebiet zieht sich von der australischen Westküste über Zentralaustralien bis in den Osten
Goanna - Varanus varius
Buntwaran - Varanus varius
sowie von Tennant Creek im Norden bis nach Coober Pedy im Süden. Der
Riesenwaran bevorzugt felsige Gebiete sowie steinige und trockene Böden sowie Sandwüsten.

Die Farbe der Waranschuppen ist Braun, das von cremefarbenen Punkten, die schwarz umfasst sind, unterbrochen wird. Das netzartige Muster bietet gute Tarnung in der trockenen Umgebung. Die Beine des Reptils sind kurz, nichtsdestotrotz ist der Perentie, wie das Tier auch genannt wird, ein guter und schneller Läufer. Dies ist auch auf seinen schlanken Körperbau zurückzuführen.

Der Riesenwaran erreicht eine Länge von bis zu zwei Metern, wobei der Schwanz mehr als die Hälfte der Körperlänge ausmacht. Dieser wird oftmals als Waffe eingesetzt und der kräftige Schlag kann sogar zur kurzfristigen Lähmung eines menschlichen Beines führen. Zwar ist ein Angriff auf einen Menschen selten, trotzdem sollte man sich vom Riesenwaran fernhalten. Neben der Kraft seines Schwanzes ist nämlich auch der Biss des Tieres giftig und kann zu Wundbrand oder einer Blutvergiftung führen.

Hauptnahrungsmittel des Riesenwarans sind Wirbeltiere, wie etwa Kaninchen oder Insekten, Vögel und andere Reptilien. Auch größere Säugetiere wie kleine Kängurus oder Aas von auf Straßen getöteten Tieren gehören zur Beute des Perentie, der züngelnd große Gebiete nach Beute absucht. Saisonal stellen die Eier von Meeresschildkröten auf Barrow Island in Western Australia eine wichtige Beute für die dort ansässigen Tiere da. Zu den Feinden des Reptils zählen Schlangen, Greifvögel, Dingos und Füchse, vor denen die Riesenwarane in Verstecke, auf Bäume oder auch ins Wasser fliehen. Der Riesenwaran ist ein tagaktiver Einzelgänger, der die Nächte in einem Versteck verbringt. In der Trockenzeit hält sich das Reptil gar einige Wochen durchgehend in seinem Bau auf.

Danach beginnt die Fortpflanzungszeit. Züngelnd suchen die Männchen nach den Verstecken der Weibchen. Nach der Begattung, bei der das Männchen das Weibchen meist mit einem Nackenbiss fixiert, legt das weibliche Tier bis zu 50 Eier mit einer weichen Schale. Die Jungtiere schlüpfen nach einigen Monaten und werden nach fünf Jahren geschlechtsreif. Die Lebenserwartung des Riesenwarans beträgt etwa 17 Jahre.

Goanna - Riesenechse
Der Goanna gehört zur Gattung der Riesenechsen