Der Tasmanische Teufel



Der Tasmanische Teufel ist das Symboltier Tasmaniens und lebt nur auf der australischen Insel. Außer mit dem überwiegend verwendeten Namen wird das Tier auch als Beutelteufel bezeichnet. Der Tasmanische Teufel ist ein Fleischfresser und kann auch größere Haustiere wie Schafe schlagen. Er
Tasmanischer Teufel
Der Tasmanische Teufel
bevorzugt jedoch Aas als Nahrung und greift lebende Tiere normalerweise nur an, wenn nicht genügend Kadaver vorhanden sind. Beutelteufel fressen ihre Beutetiere einschließlich der Knochen vollständig auf. Wenn sie lebende
Beute greifen, bevorzugen sie kleinere Säugetiere wie Wombats; sie fressen aber auch Insekten und Reptilien.

Tasmanische Teufel sind überwiegend nachtaktiv, besonders während der Paarungszeit im März können sie auch während des Tages beobachtet werden. Das Weibchen verfügt über vier Zitzen und bringt üblicherweise zwei bis vier Jungtiere zur Welt. Sollte ein Wurf ausnahmsweise aus mehr als vier Jungen bestehen, können maximal vier von ihnen überleben. Die Jungen einer Tasmanischen Teufelin bleiben etwa fünf Monate im Beutel der Mutter.

Tasmanische Teufel leben eigentlich in küstennahen Wäldern, sie kommen aber auch menschlichen Behausungen nahe. Ihre Anwesenheit wird auf Grund der enormen Lautstärke der Tiere oft als unangenehm empfunden. Eine Gefahr für den Menschen geht von ihnen nicht aus, sie beißen jedoch schnell und aggressiv zu, wenn sie angegriffen werden oder sich bedroht fühlen. Zeitweise wurden Beutelteufel gejagt, da sie Schafe gerissen hatten. Schafe als Beute der Tasmanischen Teufel waren jedoch selten, wesentlich mehr Wolllieferanten fielen verwilderten Haushunden zum Opfer.

Heute sind Tasmanische Teufel geschützt. Viele Farmer befürworten die Anwesenheit Tasmanischer Teufel in der Umgebung ihrer Ländereien, da die Tiere Aas sehr schnell beseitigen und auf diese Weise Insekten fernhalten. Es gilt als wahrscheinlich, dass Tasmanische Teufel Leichen von in der Wildnis gestorbenen Menschen ebenfalls fressen.

Tasmanische Teufel sind durch die sich schnell ausbreitende Krebserkrankung DFTD bedroht. Zum Schutz gesunder Tiere vor der Ansteckung und zur Sicherung der Art haben die tasmanischen Behörden zwei isolierte Zuchtgruppen gebildet. Ebenfalls bislang nicht infiziert ist eine isoliert lebende Beutelteufel-Population auf der Tasman-Halbinsel.

Tasmanischer Teufel
Der Tasmanische Teufel in Tasmanien