Das Wetter und Klima in Australien



Auf Grund der sehr großen Ausdehnung existieren in Australien unterschiedliche Klimazonen. Zu beachten ist, dass in Australien das Winterhalbjahr die Monate von Mai bis Oktober umfasst, während das Sommerhalbjahr von November bis April andauert. Eine grobe Einteilung trennt Australien in drei Klimazonen, wobei der Norden des Landes tropisches Klima aufweist,
während die Mitte subtropisch und der Süden Australiens gemäßigt ist. Zusätzlich hat die jeweilige Höhenlage eines konkreten Ortes einen großen Einfluss auf das Klima, Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes und damit Schneefall gibt es in Australien nur in einigen Bergregionen. Große Teile des Landes sind trocken, etwa achtzig Prozent des Landes sind von geringen Niederschlagsmengen betroffen. In Wüstengebieten Australiens sind während des Winters extreme Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht die Regel.

Im nördlichen Australien ist während des gesamten Sommerhalbjahres mit starken Niederschlägen zu rechnen, welche durch Nordwestmonsune verursacht werden. Das Winterhalbjahr ist in Nordaustralien hingegen weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken dort während des gesamten Jahres selten unter zwanzig Grad, auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit empfinden Gäste die Wetterlage im Sommer oft als extrem schwül. In Südaustralien sind die Winter relativ mild, während die
Wetter - Klima
Wetter und Klima in Australien
Wassertemperaturen selbst in den heißesten Monaten zwanzig Grad nur selten überschreiten. Die meisten Niederschläge in Südaustralien fallen während des Winters. Südwestaustralien weist regelmäßige Niederschläge während des ganzen Jahres bei angenehmen Temperaturen auf, hingegen ist Nordwestaustralien überwiegend trocken und sehr heiß. In Ostaustralien unterscheiden sich die Temperaturen zwischen den Küstenregionen und dem Gebirge sowie weiten Teilen des Landesinneren deutlich. Während an der Küste Ostaustraliens die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sehr gering ausfallen und das Klima ganzjährig warm ist, weist das Gebirge recht große Temperaturunterschiede zwischen den Tageszeiten und im Winter regelmäßig Schneefall auf. Dieser Effekt gilt auch für die australische Hauptstadt Canberra, wo im Winter Nachtfrost häufig vorkommt. Zentralaustralien ist extrem trocken, die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind groß, auch wenn Frost sehr selten vorkommt.

Tasmanien weist ein ozeanisches Klima auf. Dort sind an der Küste in Winternächten Temperaturen von weniger als fünf Grad Celsius die Regel, während selbst im Sommer während des Tages fünfundzwanzig Grad nur selten erreicht werden. Niederschläge fallen an der tasmanischen Küste in ausreichender Menge. In den Bergen auf Tasmanien ist Schneefall häufig; für europäische Gäste ungewöhnlich ist dort der rasante Temperaturwechsel während eines Tages. Einige Reiseführer beschreiben diesen Effekt als das Vorkommen aller Jahreszeiten während eines einzigen Tages. Schneefall ist auf Tasmanien auch im Innern der Insel gelegentlich anzutreffen, an der Küste jedoch nicht.


Teilen