Größte Wüsten in Australien



Das gesamte Zentrum Australiens besteht aus Wüste. Diese Regionen sind kaum besiedelt und teilweise schwer zu erreichen. Abenteurer lieben die Wüsten des Kontinents, denn das außergewöhnlich heiße Klima, wildes Campen und die einzigartige Flora und Fauna bieten einen besonderen Reiz.

Dies sind die größten Wüsten Australiens:

1. Great Victoria DesertWestern Australia, South Australia348.750 km²
2. Great Sandy DesertWestern Australia267.250 km²
3. Tanami DesertNorthern Territory184.500 km²
4. Simpson DesertNorthern Territory, Queensland, South Australia176.500 km²
5. Gibson DesertWestern Australia156.000 km²


Die größte Wüste Australiens ist die Great Victoria Desert, die sich über 700 Kilometer von Western Australia bis nach South Australia erstreckt. Die Wüste ist geprägt von Sandhügeln, Salzseen und Grasland. Besonders eindrucksvoll sind die halbmondförmigen Dünen, die sich an den windabgewandten Rändern von temporären Seen bilden. Temperaturschwankungen sind zwischen 18° und 40° C möglich, während des Winters fällt das Thermometer vereinzelt unter 0° C. Die nach der englischen Königin benannte Wüste ist die Heimat von einigen Reptilien wie Dornteufel, Warane oder Geckos.

Great Victoria Desert
Great Victoria Desert
Great Sandy Desert
Great Sandy Desert
Mit 267.250 Quadratkilometern ist die Great Sandy Desert die zweitgrößte Wüste Australiens. Von Western Australia erstreckt sich die Sandwüste bis ins Northern Territory. Die Landschaft ist unberührt und besteht aus Salzseen und wunderschönen Sanddünen. Im Nordosten der Wüste ist der 300.000 Jahre alte Meteoritenkrater Wolfe Creek zu besichtigen. Die Great Sandy Desert zählt zu den heißesten Gebieten Australiens. Bis zu heiße 42° C werden im Sommer in der Wüste gemessen, und auch in den Wintermonaten fällt die Temperatur nur auf etwa 25° bis 30° C herab. Zu den Bewohnern der Wüste zählen der Alexandrasittich sowie Dingos, Dromedare und Reptilien wie etwa der Waran.

Die Tanami Desert ist die drittgrößte Wüste des Kontinents und befindet sich zum größten Teil im Northern Territory. „Tanami“ steht in der Sprache der Aborigines für Wüste. In der nördlichsten Wüste des Landes befinden sich hauptsächlich rote Sandebenen, die von Hügelketten unterbrochen werden. Wie in den anderen Wüsten sind Niederschläge rar und entsprechend karg ist auch die Vegetation. Nichtsdestotrotz gibt es auch Feuchtgebiete wie den Lake Surprise oder den Lake Gregory, die aber nur wenige Tage des Jahres tatsächlich mit Wasser gefüllt sind. Bei Abenteurern beliebt ist der Tanami Track, der von Halls Creek bis nach Alice Springs führt. Die Reise geht von den Tropen bis ins tiefste Outback, vorbei an der Tanami Goldmine, in der seit 1900 geschürft wird.

Im Grenzgebiet zwischen dem Northern Territory, Queensland und South Australia liegt die Simpson Desert, die viertgrößte Wüste Australiens. In der besonders trockenen Wüste liegen mit bis zu 200 Kilometer Länge die längsten Sanddünen der Welt. Diese verlaufen parallel vom Norden in den Süden und erreichen eine Höhe von drei Metern im Westen bis zu 30 Metern im Osten. 35 Kilometer westlich von Birdsville liegt die bekannteste Düne „Big Red“, die sogar 40 Meter hoch ist. Aufgrund der Trockenheit sind nur Büsche und Spinifexgräser in der Wüste vorzufinden, auch die Tierwelt beschränkt sich auf wenige Reptilien.

Simpson Desert
Simpson Desert

Die fünftgrößte Wüste Australiens ist die Gibson Desert in Western Australia, zwischen Great Victoria und Great Sandy Desert gelegen. Kleine Sanddünen und wenige felsige Hügel bestimmen das Landschaftsbild der Wüste. Trotz der seltenen Niederschläge sind in der Gibson Desert einige Tiere heimisch, so findet man Kängurus, Emus, Dromedare, Perentien und Reptilien vor.


Teilen